home
Nachrufe
Termine
Vorstand
Impressum/Kontakt
Königshaus 2017/18
Ehemalige Majestäten
Ehrenmitglieder
Foto-/Videoalbum
Vereinschronik
Satzung/Aufnahme
Schutzpatrone
Germania
befreundete Seiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Germania

 

galt besonders im 19. Jahrhundert als die nationale Personifikation Deutschlands im Sinne Germaniens.  Sie ist auf der Gründungsfahne des Bürgerschützenvereins Urdenbach aus dem Jahre 1898 dargestellt. Diese Fahne kann heute hinter Glas im Treppenhaus des Vereinshauses besichtigt werden.

 

Geschichtliche Entwicklung

 

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gingen die Bestrebungen, das in Kleinstaaten aufgeteilte Deutschland wieder zu vereinigen, mit einem Anwachsen des deutschen Nationalismus einher. Er wurde zunächst durch die Poesie plastisch gestaltet, dann durch den Kampf um Schleswig-Holstein weiter ausgebildet und gewann schließlich durch die in den Schützen-, Sänger- und Turnerfesten gipfelnden Einigungsbestrebungen der 1850er und 1860er Jahre eine malerische und plastische Erscheinungsform.

 

Diese Verkörperung des Begriffs gewann durch die Jahre 1870 und 1871 noch mehr an Verbreitung. Die zahlreichen Sieges- und Kriegerdenkmäler haben dann neue Typen geschaffen, von denen Johannes Schillings Niederwalddenkmal am volkstümlichsten geworden ist. Diese Germania ist eine Verbindung einer „Schlachtenjungfrau“ (Walküre) mit der das allumfassende Vaterland versinnlichenden deutschen Mutter.

 

Germania wird immer als Frau, mal mehr und mal weniger kriegerisch dargestellt. Sie trägt deutliche Züge einer Walküre. Germania wird damit zur Personifizierung Deutschlands und des deutschen Nationalismus. Sie trägt oft Teile des Reichsschatzes bei sich, hauptsächlich das Reichsschwert und die Reichskrone (meist schützend über das letztere). Je nachdem, wie kriegerisch sie dargestellt wird, hat sie einen Brustpanzer, Helm oder einen Schild bei sich, oft aber auch einfach nur einen Eichenlaubkranz. Oft trägt sie die Schwarz-Rot-Goldene Flagge später auch eine Schwarz-Weiß-Rote Flagge.

 

      

 

Wandbild von Philipp Veit, 1834–1836, Städelsches Institut Frankfurt am Main

 

 

Die erste populäre Gestalt einer Germania hat der Düsseldorfer Maler Lorenz Clasen in seiner Germania auf der „Wacht am Rhein“ geschaffen (1860).

 

 

Germania von Philipp Veit

 

  

      

Germania auf dem Niederwalddenkmal

 

 

Erwachende Germania (1849) von Christian Köhler

 

 

 

 

Bereits in der römischen Kaiserzeit wurde eine Frauengestalt als Personifikation Germaniens dargestellt, etwa auf Münzen Domitians mit der Legende Germania capta („gefangene Germania“, bezogen auf den Sieg über die Chatten). Auch im Mittelalter findet sich die Personifikation Germania für Deutschland, so zusammen mit Roma, Gallia und Sclavinia in einem Evangeliar Ottos III.